Veranstaltungen
 
 
 
Newsletter
 
 
     +++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
     +++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Gemeinde Gondenbrett

Mehlener Str. 2
54595 Gondenbrett

Telefon (06551) 3753

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.gemeinde-gondenbrett.de

Bürgermeister

Herr Klaus Nägel

 

Zamescheid 6
54595 Gondenbrett-Wascheid

 

Tel. ( 06551 ) 3753


Aktuelle Meldungen

Neues aus dem Mehlental und der Schneifel (Ruhebänke)

(16.09.2020)

Neue Ruhebänke im Bereich Schwarzer Mann, Lützenmehlen und Steinrausch, gefördert durch den Naturpark Hohes Venn-Eifel, ließ die Gemeinde Gondenbrett an touristisch besonders interessanten Punkten aufstellen.

 

 

 

Bankgruppe1Foto: Roswitha Köhl

Von der Ruhebank am Schwarzen Mann genießt man bei gutem Wetter herrliche Fernsicht über die Westeifel, manchmal bis in den Hunsrück.

 

 

Bankgruppe2

Foto: Roswitha Köhl

An der Kreuzung des Pistenweges (der vom Blockhaus herabführt) und der alten Landstraße L 18, von Sellerich kommend, ist ein zweihundertjähriger Grenz- und Vermessungsstein (Tranchotstein von 1806) aus der Zeit der französischen Landvermessung erhalten.

 

 

Bankgruppe3Foto: Roswitha Köhl

Eine weitere Ruhebank lädt zum Verweilen an der Siebenwege-Kreuzung ein.

 

 

Bankgruppe4Foto: Roswitha Köhl

An der Einmündung des Lützenmehlenweges auf die alte L 18 nach Sellerich steht diese Bank aus Douglasienholz.

 

 

Bankgruppe5
Foto: Roswitha Köhl

Am Lützenmehlenbach treffen sich mehrere Waldwege, die auch gerne zum Wandern genutzt werden. Im Schatten alter Bäume können Naturliebhaber die Ruhe und Idylle des Mischwaldes genießen.

 

 

Bankgruppe6
Foto: Roswitha Köhl

Ruhemöglichkeit an einer dicken Feldeiche: In der Hillställ (alte Orts- und Flurstücksbezeichnung)

 

 

Bankgruppe7
Foto: Roswitha Köhl

Im Bereich Steinrausch kann man den Blick über die Wascheider Gemarkung und das obere Mehlental schweifen lassen.

Foto zur Meldung: Neues aus dem Mehlental und der Schneifel (Ruhebänke)
Foto: Foto: Roswitha Köhl

Zwei neu freigestellte Wanderwege

(30.08.2020)

 Durch ehrenamtliches Engagement wurden zwei Wanderwege wieder für die Öffentlichkeit begehbar gemacht.

1. „Müllers Tanzplatz“ wieder auf direktem Wege erreichbar:

Freiwillige Helfer haben den traditionellen Wanderweg 2, der von der Mühle zu „Müllers Tanzplatz“ führt, wieder freigestellt und damit begehbar gemacht. Auf der Höhe werden die Wanderer mit einem traumhaften Panoramablick über Gondenbrett und das Mehlental belohnt, der von der dortigen Ruhebank aus genossen werden kann. 

 Skizze Wanderweg 2

Müllers Tanzplatz 1

Müllers Tanzplatz 2

Müllers Tanzplatz 3

 

 

2. Wanderweg von der K 181 über Wohnplatz Klinger rechts an Mattelbusch vorbei zum Wegekreuz an der K 180:

Dieser alte Weg, der früher als direkte Verbindung nach Prüm genutzt wurde, war völlig zugewachsen und kaum noch nutzbar. Da das an der höchsten Stelle dieses Weges befindliche hölzerne Wegekreuz im vergangenen Jahr restauriert worden ist, sollte es auch wieder von Gondenbrett aus zugänglich sein. Das haben die freiwilligen Helfer vor kurzem ermöglicht.

 Skizze Wanderweg K181

Wanderweg K181 1

Wanderweg K181 2

 

Wir hoffen, dass diese Wege jetzt wieder von der Bevölkerung und auch anderen Wanderern genutzt werden und danken den ehrenamtlichen Helfern für ihre beharrliche Unterstützung.

Aktuelles zum Münsterbergkreuz in Gondenbrett

(10.07.2020)

Im Jahre 1519 suchte eine verheerende Pestepidemie das Prümer Land heim. So berichtet es der Mönch Servatius Otler in seiner Chronik der Abtei Prüm.


500 Jahre später planen die Orts- und Kirchengemeinde Gondenbrett an der Stelle des damals errichteten Gondenbretter Pestkreuzes ein neues Kreuz aufzustellen. Das alte im Ursprungszustand gut erhaltene Kreuz wurde in den 1980ziger Jahren auf den Friedhof Gondenbrett verbracht.


Der Wittlicher Steinmetz- und Bildhauermeister Sebastian Langner, der auch kürzlich die Gedenkstele für die Opfer der jüdischen Gemeinde Bitburgs geschaffen hat, hat ein Wegekreuz aus rotem Kyllsandstein und Mendiger Basaltlava entworfen. Die Stele bietet damit eine originelle und moderne Interpretation des Themas.


Mit der Unterstützung des Landkreises Bitburg-Prüm kann das Vorhaben realisiert werden.


Das Kreuz wird sowohl auf dem Weg der Wanderer des  Panoramaweges Prüm-Gondenbrett, des Schneifelpfades (Seitenschleife des Eifelsteigs) als auch des Jakobspilgerweges, der zum Weltkulturerbe gehört, liegen. Diese Wege sind überregional sehr bekannt und werden gut frequentiert.


Maria Braus, Gondenbrett

 

Weiterführende Informationen und Bilder sind bei Prüm Aktuell zu finden: Link Prüm Aktuell

Alle Termine aktuell nur unter Vorbehalt

(16.03.2020)

Aufgrund der weiter anhaltenden Verbreitung des Coronavirus in Deutschland sind alle Termine im Veranstaltungskalender aktuell nur unter Vorbehalt angegeben. 

Neue öffentliche Toilette in Gondenbrett

(24.01.2020)

Nach  Schließung der Gastwirtschaft in Gondenbrett zum Jahresende 2018 hatten die Pilger und Wanderer auf dem durch die Ortslage verlaufenden Jakobsweg auf ihrer Etappe von Kronenburg nach Prüm und die vielen Wanderer auf dem „Schneifelpfad“ keine Möglichkeit mehr zu einer „Toiletteneinkehr“. Um diesen Bedarf abzudecken, wurde neben dem bestehenden Info-Point bei der Familie Schreiber vom Pfarrverwaltungsrat mit finanzieller Unterstützung vom Bistum Trier und Ortsgemeinde Gondenbrett eine öffentliche Toilette in der alten Sakristei neben der Pfarrkirche eingerichtet. Die Umgestaltung der alten Sakristei zu einer öffentlichen Toilette erfolgte zum weitaus überwiegenden Teil in Eigenleistung unter Federführung von Helmut Baltes.

Die Toilette ist mit einem Schließmechanismus ausgestattet, der die Nutzung gegen eine geringe Gebühr von 0,50 € ermöglicht und gleichzeitig Vandalismus verhindern soll. Die neue Toilette soll nicht nur den Wanderern Erleichterung bringen, sondern auch den Einwohnern von Gondenbrett, z.B. anlässlich des Gottesdienstbesuches oder insbesondere auch bei Beerdigungen, bei denen keine Benutzungsgebühr erhoben wird. Die Toilette ist dann frei zugänglich.

Hinweisschilder bei den ebenfalls neu errichteten Ruhebänken weisen auf diese Toilettenmöglichkeit hin.

 

Eingang

 

Bankgruppe

 

Hinweiß

 


Fotoalben